Nasenscheidewandverkrümmung

Die Nasenscheidewand (Septum nasi) besteht aus Knorpel und Knochenteilen und ist mit Schleimhaut überzogen. Sie trennt die Nase in die rechte und linke Nasenhöhle. Wenn die Nasenscheidewand mehr oder weniger senkrecht und mittig auf dem Nasenboden steht, sind die beiden Bereich annähernd gleich groß. Bei einer Septumdeviation liegt eine Verformung bzw. seitliche Verlagerung der Nasenscheidewand vor, die beiden Nasen-Bereiche sind ungleich groß.

Ursachen

Laut der American Academy of Otolaryngology−Head and Neck Surgery haben 80 % der Erwachsenen eine verkrümmte Nasenscheidewand. Eine Verkrümmung der Nasenscheidewand muss nicht angeboren sein, sondern kann in der Kindheit aufgrund eines Sturzes oder eines Schlages auf die Nase entstehen. Die daraus folgende Fraktur des Knorpels kann eine Wachstumsstörung bedingen. Auch beim Erwachsenen kann ein Trauma zur Septumdeviation führen, indem es zur Knorpelfraktur mit anschließender Defektheilung und Knickbildung kommt.

Eine Septumdeviation kann aber auch ohne äußere Gewalteinwirkung auftreten. So kann es während des Körperwachstums entlang der Grenzen zwischen knöchernen oder knorpeligen Anteilen der Nasenscheidewand zu unterschiedlich schnellem Wachstum kommen, was zu Spannungen und Verkrümmungen führen kann.

Symptome

  • Behinderte Nasenatmung und einseitige Atmung
  • Vermehrte Infektneigung
  • Eventuell Riechstörungen
  • Eventuell häufige Nasennebenhöhlenentzündungen
  • Kopfschmerzen
  • Belüftungsstörungen des Mittelohrs und daraus resultierende chronische Mittelohrentzündungen
  • Schnarchen und Schlafapnoe

Wann zum Arzt?

Viele Menschen haben eine mehr oder weniger starke Verbiegung der Nasenscheidewand. Eine Behinderung der freien Nasenatmung hängt von der Schwere der Nasenscheidewandverkrümmung ab. Die gering ausgeprägten Deviationen sind bei fehlenden Beschwerden nicht therapiebedürftig. Behandlungsbedarf besteht erst dann, wenn Beschwerden auftreten.

Kontakt

Praxis Dr. med.
Robert. Bodlaj

Bamberger Strasse 7
96215 Lichtenfels
Oberfranken, Deutschland

Fon: +49 9571 5885
Fax: +49 9571 948196
E-Mail: praxis@hno-lif.de